Legasthenie

Wenn Lesen und Schreiben nicht klappen wollen

Die Legasthenie ist eine massive und andauernde Störung hinsichtlich des Erwerbs der Schriftsprache. Legastheniker haben Probleme die gesprochene Sprache in die geschriebene umzusetzen und umgekehrt.

Für das Auftreten von Legasthenie können ganz unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein, wobei es sich regelmäßig um ein Zusammenspiel mehrerer Ursachen handelt.

So zählen beispielsweise eine genetische Disposition sowie Probleme bei der Verarbeitung der auditiven und visuellen Wahrnehmung zu den möglichen Ursachen, aber auch Probleme bei der Verarbeitung der Sprache und ein vermindertes phonologisches Bewusstsein kommen als Ursachen in Frage.

Fehlerarten und der Umgang mit Legasthenikern
Lese- und Rechtschreibfehler sind indes für alle Kinder im Grundschulalter typisch. Während bei den meisten Kindern diese Probleme nach und nach verschwinden, treten bei Legasthenikern die Fehler häufiger auf. Das Auftreten der Fehler bleibt über eine lange Zeit stabil, wobei es sich nicht um dieselben Fehler handelt, diese also keine Systematik erkennen lassen.

In der Legasthenie hat sich eine Unterteilung der Fehler in verschiedene Fehlerarten als durchaus hilfreich erwiesen.

Da gibt es Phonemfehler, die von der lautgetreuen Schreibung abweichen, oder Regelfehler, die unter anderem Fehler bei der Groß- und Kleinschreibung kennzeichnen.

Auch Speicherfehler und Merkfehler sind Anzeichen und eine weitere Fehlerart in der Legasthenie.